Impressum | Datenschutz

Wanderung vom Bärenstein zum Fichtelberg

Kurzinfo

Start: Bärenstein am Wanderparkplatz Bergauffahrt
Ziel: Fichtelberg im Kurort Oberwiesenthal
Schwierigkeitsgrad: schwer
Strecke: ca. 18 km
Aufstieg: 721 m
Abstieg: 324 m
Zeit: ca. 5,5 h
niedrigster Punkt: Talsperre Cranzahl
mit 716 m
höchster Punkt: Fichtelberg mit 1215 m

Strecken-Highlight
(aufgezählt vom Startpunkt)

  • Berg Bärenstein
  • Talsperre Cranzahl
  • Toskabank
  • Erlebnispfad Bimmbelbahn
  • Fichtelchen Erlebnispfad
  • Kreuzbrückfelsen
  • Fichtelbergplateau

Fichtelberg

Schmalspurbahn Cranzahl Oberwiesenthal

Fichtelberghaus

Wegbeschreibung

Gestartet wird an der Gipfelauffahrt am Wanderparkplatz in Bärenstein. Hier orientiert man sich an der Markierung Richtung Cranzahl. Nach etwas 30 Minuten wird die Talsperre Cranzahl erreicht. Über die Staumauer der Trinkwassertalsperre führt ein befestigter Weg bis zur Torfstraße. Auf diesem Weg kommt man am Feuerturm und an den Toska Bank vorbei. Ursprünglich stand hier eine, von der Toska-Eberwein-Stiftung gestiftete, Sitzgelegenheit mit Rehgruppe. Heute können Wanderer in einem Rondell Schutz vor Regen finden und oder eine Rast einlegen.

Beim Abstieg in Richtung Kretscham-Rothensehma wird nun über den Waldlehrpfad gewandert, welcher vom Staatsbetrieb Sachsenforst angelegt und restauriert wurde. Über den Fürstenweg geht es vorbei an der Steinpyramide zum Wiesenweg, welchem gefolgt wird. Man gelangt nun zum Wassertretbecken, wo den Füßen eine kleine Erfrischung gegönnt werden kann. Danach wird der Erlebnispfad-Bimmelbahn erreicht.

Seit über 100 Jahren fährt die dampfbetriebene Schmalspurbahn zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal mehrmals am Tag hin und her. Ein kleiner Abstecher mit der Fichtelbergbahn nach Neudorf zum Suppenmuseum oder zur Weihrichkarzl-Schaumanufaktur wäre zu empfehlen. Der Wanderer kommt jetzt auf den Gelben Weg des Kammwegs. So nährt man sich vom stetig ansteigen Fuße des Fichtelbergs dem Kurort Oberwiesenthal. Zum Fichtelchen Erlebnispfad gelangt man im Anschluss über Floßzechen-, Bärenfang- und Stümpelweg. Am Erlebnispfad kann jeder sein Wissen testen und an den einzelnen kindgerechten Stationen oder am Kreuzbrückfelsen-Rastplatz kann Kraft getankt werden.

Alle Kräfte müssen noch einmal mobilisiert werden, wenn ab dem Skihang Himmelsleiter über die Loipentrasse und den Amtssteig den 1215 m hohen Fichtelberg zu erklimmen gilt. Der höchste Berg Sachsen ist das Etappenziel. Er ist der zweithöchste Berg des Erzgebirges. Geschlagen wird er vom 1244 hohen Keilberg, der auf der böhmischen Seite liegt. Einmal angekommen, wird man vom wundervollen Weitblick und der ältesten Seilschwebeband Deutschlands beeindruckt. Diese wurde 1924 erbaut und schwebt heute noch 303m vom Gipfel bis ins Stadtzentrums Oberwiesenthal.

Einkehr für Kammwegwanderungen

Fewo Erzgebirge

Auf Etappen übernachten

in Bärenstein

Wer den kompletten Kammweg abwandert, muss Zwischenstationen einlegen mit Übernachtungen, wie z.B. in der Pension Schmiedel.
 

Kammweg-wandern

Erzgebirge Hotel